FAQ zur häuslichen Betreuung durch Live-Ins

Sie arbeiten als häusliche Betreuerin (Live-In)/Haushaltshilfe in einem Privathaushalt in Deutschland oder haben vor, diese Arbeit demnächst aufzunehmen.

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen, die uns von häuslichen Betreuerinnen im Laufe der Zeit in den Beratungsstellen gestellt wurden.

Arbeitslosengeld

Wann habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld in Deutschland?

Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben Sie, wenn Sie in Deutschland sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sind und lange genug in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben: mindestens 12 Monate in den letzten 2 Jahren (unter bestimmten Umständen gelten abweichende Voraussetzungen). Dabei werden die Zeiten einer beitragspflichtigen Beschäftigung in einem EU-Staat (Europäische Union) oder einem Staat der EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) ebenfalls anerkannt. Voraussetzung in diesen Fällen ist aber, dass unmittelbar vor der Arbeitslosenmeldung eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Deutschland ausgeübt wurde.

Ersatzzeiten (z.B. Wehrdienst, Mutterschaft und Kindererziehung, Krankengeldbezug sowie Jugendfreiwilligen- oder Bundesfreiwilligendienst) werden ebenfalls angerechnet.

Den Antrag für Arbeitslosengeld I müssen Sie persönlich bei der Bundesagentur für Arbeit stellen. 

Bei einer kürzeren Beschäftigungsdauer oder einer sozialversicherungsfreien Beschäftigung wird ein Antrag auf Arbeitslosengeld II (auch Hartz IV genannt) beim Jobcenter gestellt.

Arbeitsunfälle

Was muss ich tun, wenn ich einen Arbeitsunfall hatte?

Jeder Arbeitnehmer/jede Arbeitnehmerin ist in Deutschland gegen Unfälle, die sich während der Arbeit, auf dem Weg zu oder von der Arbeitsstelle ereignen, über die Berufsgenossenschaft versichert. Der Arbeitgeber muss die Beschäftigten bei Arbeitsbeginn bei der Unfallversicherung anmelden.

Arbeiten Sie im Rahmen eines Dienstleistungsvertrags (umowa zlecenie), ist Ihr Auftraggeber verpflichtet in die gesetzliche Unfallversicherung bei ZUS einzuzahlen. Wenn Sie einen Unfall bei der Arbeit erlitten haben, teilen Sie dem behandelnden Arzt mit, dass Unfall und Verletzung am Arbeitsplatz passiert sind. Wenn Sie nicht genug Deutsch sprechen, verlangen Sie im Krankenhaus nach jemandem, der/die Ihre Sprache spricht. Falls der Arzt in Folge des Arbeitsunfalls bei Ihnen eine Arbeitsunfähigkeit festgestellt und eine ärztliche Bescheinigung ausgestellt hat, haben Sie Anspruch auf Verletztengeld aus der Unfallversicherung in Polen. Informieren Sie auch umgehend Ihren Auftraggeber, also die Firma in Polen, über den Arbeitsunfall und senden ihm alle notwendigen Unterlagen.

Arbeitsvertrag

Worauf muss ich in meinem Arbeitsvertrag achten?

Ein deutscher Arbeitsvertrag soll schriftlich verfasst sein und Angaben zu den Vertragsparteien (Arbeitgeber und Arbeitnehmer), Angaben zur Vertragsart, zum Datum des Vertragsabschlusses sowie Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen enthalten. Achten Sie insbesondere darauf, dass folgende Angaben in Ihrem Arbeitsvertrag stehen:

  • Art der zu leistenden Arbeit
  • Arbeitsort
  • Entlohnung, die der Art der Arbeit zu entsprechen hat, mit Angabe der Lohnbestandteile (z.B. Unterkunft- und Verpflegungskosten)
  • Arbeitszeit
  • Datum des Arbeitsbeginns
  • Datum des Vertragsabschlusses

Achten Sie insbesondere auf folgende Punkte:

  • Sind in Ihrem Vertrag Vertragsstrafen festgelegt? Vertragsstrafen werden vom Arbeitgeber festgelegt. Eventuell steht in Ihrem Arbeitsvertrag, dass Sie als Arbeitnehmerin an Ihren Arbeitgeber eine bestimmte Summe zu entrichten haben, wenn Sie z.B. Ihre Tätigkeit ohne wichtigen Grund und ohne die Kündigungsfrist einzuhalten, beenden.
  • Sind in Ihrem Arbeitsvertrag Ausschlussfristen geregelt? Eine Ausschlussfrist bedeutet, dass nach einer abgelaufenen Frist gewisse Zahlungsansprüche für Sie an den Arbeitgeber oder des Arbeitgebers an Sie verfallen. Um Ihren Lohnanspruch nicht zu verlieren, müssen Sie ihn innerhalb dieser im Vertrag vereinbarten Frist gegenüber dem Arbeitgeber schriftlich anmelden (geltend machen).
     
    Wichtig:
    Auch in Dienstleistungsverträgen sind oftmals Vertragsstrafen sowie kurze Kündigungsfristen vereinbart. Lasse Sie sich beraten, wenn Sie in Bezug auf eine Klausel oder Formulierung in Ihrem Vertrag unsicher sind. Unterschreiben Sie keinen Vertrag, wenn Sie nicht alles verstehen, was darin geregelt ist. Die Unkenntnis der deutschen Sprache schützt nicht vor negativen Konsequenzen. 

Aufgaben

Was gehört zu meinen Aufgaben als häusliche Betreuerin (Live-In)?
Was muss ich tun, was darf ich nicht tun?

Wenn Sie als häusliche Betreuerin (Live-In) arbeiten, dürfen Sie der Pflegeperson bei den hauswirtschaftlichen Arbeiten helfen und darüber hinaus ausschließlich Grundpflege-Tätigkeiten ausführen.
 
Wichtig:
Tätigkeiten aus dem Bereich der medizinischen Betreuung und Pflege, beispielsweise Verbandwechsel, Injektionen, Verabreichung von Medikamenten dürfen Sie nicht ausführen.

Beratung und Ansprechpartner

An wen kann ich mich wenden, wenn ich in Deutschland Probleme auf der Arbeit habe?
 

Nützliche Informationen und Tipps in Zusammenhang mit häufigen Problemen auf Arbeit:
www.fair-arbeiten.eu
 
Bei Fragen und Problemen, die im Zusammenhang mit der Arbeit in Deutschland entstehen, können Sie sich an folgende Beratungsstellen wenden:
 
Beratungsstellen von Faire Mobilität:
www.faire-mobilitaet.de
 
Beratungsstellen anderer Träger nach Bundesländern sortiert:
www.faire-mobilitaet.de
 
Gewerkschaften:
www.dgb.de
www.verdi.de
 
Beratungsstelle des Fair Working Conditions Projekts in Polen:

Herr Adam Rogalewski
OPZZ, Raum 238
ul. Kopernika 36/40
00-924 Warszau

Telefon: 0048 572 249 473
E-Mail: opieka@opzz.org.pl

Die telefonische und persönliche Beratung finden Montag bis Freitag von 12 Uhr bis 16 Uhr statt.

Facebook Seite: https://www.facebook.com
 
Eine Liste mit polnisch sprachigen Anwälten in Deutschland finden Sie unter: Polnisch sprachige Anwälte in Deutschland.

Beschäftigungsverhältnis und Sozialversicherung

Welche Arten von Verträgen sind in der häuslichen Betreuung üblich? Bei welchem Modell bin ich sozial- und krankenversichert?
 
Es gibt unterschiedliche Arten von Arbeitsverträgen für Haushaltshilfen, häusliche Betreuerinnen in Deutschland. Alle diese Vertragsarten haben gemeinsam, dass Sie den Status einer Arbeitnehmerin haben und die gesetzlichen Regelungen für Arbeitnehmer für Sie gelten.
 

a) Haben Sie den Arbeitsvertrag zwischen sich und der Pflegeperson bzw. deren Vertreter direkt abgeschlossen?

→ In diesem Fall ist die Pflegeperson bzw. deren Vertreter Ihr Arbeitgeber

 

b) Haben Sie den Arbeitsvertrag zwischen sich und einer professionellen, medizinische und Pflegeleistungen anbietenden Pflegeeinrichtung (z.B. Pflegedienst) abgeschlossen?

→ In diesem Fall ist die Pflegeeinrichtung Ihr Arbeitgeber

 

c) Haben Sie den Arbeitsvertrag zwischen sich und einem Entsendeunternehmen (in der Regel in Ihrem Herkunftsland) abgeschlossen?

→ In diesem Fall ist das Entsendeunternehmen aus dem Herkunftsland Ihr Arbeitgeber

 
Ist der Arbeitsvertrag mit einem polnischen Unternehmen geschlossen, das Sie nach Deutschland zur Arbeit entsendet hat, werden Sozialversicherungsbeiträge in Polen abgeführt. Sie leisten in diesem Fall also keine Beiträge zur deutschen Sozialversicherung, obwohl Sie in Deutschland arbeiten.
In allen anderen Fällen leisten Sie Versicherungsbeiträge in Deutschland.
 
Wichtig:
Wenn Sie einen Minijob haben, leisten Sie anders als bei einem üblichen Teilzeit oder Vollzeitarbeitsverhältnis bis auf den Beitrag zur Rentenversicherung keine Beiträge zur Sozialversicherung. Dies hat Auswirkungen auf die Krankenversicherung sowie den Anspruch auf Arbeitslosengeld.
Davon abgesehen gelten für Sie alle gesetzlichen Regelungen für Arbeitnehmer, wie beispielsweise Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
 
Ein anderes Arbeitsverhältnis liegt vor, wenn Sie als Auftragnehmerin (also Solo-Selbständige) arbeiten. Dann haben Sie:
 

a) mit einem Entsendeunternehmen (z.B. Agentur) einen Dienstleistungsvertrag geschlossen (in Polen umowa zlecenia/umowa śmieciowa genannt).

b) mit einer Pflegeperson bzw. deren Vertreter einen  Pflegevertrag geschlossenen.

 
Wichtig:
Auch wenn Sie im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages/Pflegevertrags in Deutschland arbeiten, kann eine genauere Prüfung Ihres Arbeitsverhältnisses ergeben, dass Sie als Arbeitnehmerin und nicht als Selbständige arbeiten und die Schutzrechte für Arbeitnehmer somit auch für Sie gelten! Wenden Sie sich an eine Beratungsstelle, um weitere Informationen zu erhalten.
  
Haben Sie Fragen zu Ihrem Vertrag? Dann wenden Sie sich an eine Beratungsstelle. Sie finden unter Beratungsstellen Faire Mobilität eine Liste mit Beratungsstellen.

Einwohnermeldeamt

Muss ich mich beim Einwohnermeldeamt in Deutschland anmelden?
 

Ja. Innerhalb von ein bis zwei Wochen nach Einreise in Deutschland müssen Sie sich zu Erwerbszwecken anmelden.
Die Fristen bei den jeweiligen Einwohnermeldeämtern können je nach Wohnort variieren. Informieren Sie sich bitte.

Gewalt

Was kann ich tun, wenn die Pflegeperson mir gegenüber psychisch oder physisch gewalttätig ist?

Wenn Sie Opfer physischer oder psychischer Gewalt geworden sind, wenden Sie sich so schnell wie möglich an die Polizei und erstatten eine Anzeige (Tel.-Nr.: 110, auch ohne Guthaben auf dem Mobiltelefon erreichbar). Außerdem sollten Sie Ihren Arbeit- oder Auftraggeber darüber informieren.

Parallel können Sie sich an eine regionale oder landesweit tätige Opferberatungsstelle wenden. Eine Übersicht dieser Beratungsstellen finden Sie hier.

Unter der 08000 116 016 erreichen Sie rund um die Uhr, auch an Wochenenden und Feiertagen - an 365 Tagen im Jahr - das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen”.

Der Anruf beim Hilfetelefon ist kostenlos. Selbst ohne Guthaben auf dem Mobiltelefon kann die Beratung genutzt werden. Die telefonsiche Beratung findet in 17 Sprachen statt:
hilfetelefon.de

Krankheit/Arbeitsunfähigkeit

Was muss ich tun, wenn ich krank bin? Erhalte ich Lohn, obwohl ich krankgeschrieben bin?

Eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gibt es nur für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Wenn Sie nicht arbeiten können, weil Sie krank sind oder einen Arbeitsunfall hatten, müssen Sie sofort zum Arzt gehen und sich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung holen. Diese Bescheinigung müssen Sie unverzüglich an den Arbeitgeber (sowie die Krankenkasse) übermitteln/senden. Dann haben Sie Anspruch auf  eine Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber von bis zu 6 Wochen. Sollte Ihre Arbeitsunfähigkeit länger als 6 Wochen bestehen, erhalten Sie von der deutschen Krankenkasse Krankengeld.  

Dieses Recht steht Ihnen nicht zu, wenn Sie selbständig sind – also mit einem Dienstleistungsvertrag bzw. Pflegevertrag arbeiten.

Kündigung

Was muss ich beachten, wenn ich kündigen will?
 
Wenn Sie Ihren Arbeitsvertrag kündigen wollen, muss dies schriftlich erfolgen (eine E-Mail, WhatsApp oder Fax gelten nicht!). Das Kündigungsschreiben muss eigenhändig unterschrieben werden. Sie müssen unbedingt darauf achten, die Kündigungsfrist einzuhalten, die in Ihrem Arbeitsvertrag festgelegt ist.
 
Um im Zweifelsfall einen Zustellungsnachweis zu haben, soll auch eine Kopie des Kündigungsschreibens angefertigt und aufbewahrt und das Original per Einschreiben versendet werden. Im Falle einer persönlichen Übergabe lassen Sie sich, wenn möglich, den Empfang quittieren.
 
Was kann ich tun, wenn die Familie mich von jetzt auf gleich auf die Straße setzt?
 
In einem solchen Fall sollten Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arbeit- oder Auftraggeber wenden. Dieser ist verpflichtet, Sie in dieser Situation zu unterstützen.
Ist der Arbeit- oder Auftraggeber nicht erreichbar, können Sie sich an andere in Deutschland tätige Organisationen wenden, die in Notlagen helfen. Hierzu zählen Bahnhofsmissionen, Suppenküchen, katholische Missionen und polnische diplomatische Vertretungen (polen.diplo.de).

Lohn

Welcher Lohn steht mir als Betreuerin/Haushaltshilfe in der häuslichen Pflege zu?
 
Sie haben als Haushaltshilfe/Betreuerin Anspruch auf einen Stundenlohn von derzeit (Stand 2019) mindestens 9,19 Euro (brutto). Wenn Sie für eine professionelle, medizinische und Pflegeleistungen anbietende Pflegeeinrichtung (z.B. Pflegedienst) arbeiten, haben Sie Anspruch auf einen Stundenlohn von derzeit

  • mindestens 11,05 Euro (brutto), wenn Sie in Westdeutschland oder in Berlin tätig sind und
  • von mindestens 10,55 Euro (brutto), wenn Sie in Ostdeutschland tätig sind.

Der gesetzliche Mindestlohn von 9,19 Euro brutto muss für jede gearbeitete Stunde gezahlt werden. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Arbeitszeit zu dokumentieren. Schreiben Sie daher möglichst detailliert sowohl die Arbeitszeiten als auch die verrichteten Tätigkeiten auf. 
Als Vorlage können Sie diesen Arbeitszeitkalender verwenden: www.faire-mobilitaet.de
 
Wenn Sie als Selbständige arbeiten, haben Sie keinen Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland (9,19 Euro brutto, Stand 2019). In diesem Fall müssen Sie Ihre Vergütung selbst aushandeln.
 
Wichtig:
Auch wenn Sie im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages in Deutschland arbeiten, kann eine genauere Prüfung Ihres Arbeitsverhältnisses ergeben, dass Sie als Arbeitnehmerin und nicht als Selbständige arbeiten und die Schutzrechte für Arbeitnehmer somit auch für Sie gelten! Wenden Sie sich an eine Beratungsstelle, um weitere Informationen zu erhalten.
 
Nicht jeder Abzug von Ihrem Lohn ist legal! Es gibt Regelungen, für welche Unterkunft und Verpflegung der Arbeitgeber wie viel am Ende des Monats abziehen darf: lohn-info.de

Nachtarbeit

Wann ist Nachtarbeit zulässig? Wie viel Lohn steht mir für Nachtarbeit zu?

In seinem Urteil aus dem Jahr 2015 (Urteil vom 9. Dezember 2015 - 10 AZR 423/14 -) hat das höchste Arbeitsgericht in Deutschland, das Bundesarbeitsgericht, entschieden, dass wenn keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen, Nachtarbeitnehmer nach § 6 Abs. 5 ArbZG einen gesetzlichen Anspruch auf einen angemessenen Nachtarbeitszuschlag oder auf eine angemessene Anzahl bezahlter freier Tage haben. Regelmäßig ist dabei ein Zuschlag iHv. 25% auf den Bruttostundenlohn bzw. die entsprechende Anzahl freier Tage für die zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr geleisteten Nachtarbeitsstunden angemessen. Bei Dauernachtarbeit erhöht sich dieser Anspruch regelmäßig auf 30%.

Wichtig:

Wenn Sie als Selbständige arbeiten, haben Sie keinen Anspruch auf den Nachtzuschlag.

Allerdings kann eine genauere Prüfung Ihres Arbeitsverhältnisses ergeben, dass Sie als Arbeitnehmerin und nicht als Selbständige arbeiten und der Zuschlag sowie weitere Schutzrechte für Arbeitnehmer somit auch für Sie gelten! Wenden Sie sich an eine Beratungsstelle, um weitere Informationen zu erhalten.

Polnisch sprachige Anwältinnen und Anwälte in Deutschland

Die polnischen Konsulate geben regelmäßig für die jeweilige Region eine aktuelle Liste mit polnisch sprachigen Anwälten in Deutschland heraus:
 
Konsulat in Köln: kolonia.msz.gov.pl
 
Konsulat in Hamburg: hamburg.msz.gov.pl
 
Konsulat in München: monachium.msz.gov.pl
 
Konsulat in Berlin: berlin.msz.gov.pl

Rechte

Welche Rechte stehen mir als Haushaltshilfe, Betreuerin, 24-Stunden-Pflegekraft in der häuslichen Pflege zu?
 
Wenn Sie in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis arbeiten – also nicht selbstständig sind – haben Sie als häusliche Betreuerin das Recht auf:

  • einen 8-Stunden-Arbeitstag, der zeitweise auf bis zu 10 Stunden verlängert werden kann, unter der Bedingung, dass in einem Zeitraum von 6 Monaten ein Durschnitt von 8 Stunden pro Tag nicht überschritten wird

  • eine Arbeitspause:

    • von 30 Min., bei einer Tagesarbeitszeit von 6 bis 9 Stunde

    • von 45 Min., bei einer Tagesarbeitszeit von mehr als 9 Stunden

  •  mindestens einen arbeitsfreien Tag

  • eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden

  • einen Stundenlohn, der mindestens dem aktuellen Mindestlohn entspricht; also 9,19 Euro brutto (Stand 2019)

  • bezahlten Erholungsurlaub von mindestens

    • 20 Werktagen bei der 5-Tage-Wocher oder

    • 24 Werktagen bei der 6-Tage-Woche

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Wenn Sie einen Minijob haben (max. 450€), leisten Sie anders als bei einem üblichen Teilzeit- oder Vollzeitarbeitsverhältnis bis auf den Beitrag zur Rentenversicherung keine Beiträge zur Sozialversicherung. Dies hat Auswirkungen auf die Krankenversicherung sowie den Anspruch auf Arbeitslosengeld.
Davon abgesehen gelten für Sie alle gesetzlichen Regelungen für Arbeitnehmer, wie beispielsweise Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.   
 
Diese Rechte stehen Ihnen nicht zu, wenn Sie selbständig sind – also mit einem Dienstleistungsvertrag oder einem Pflegevertrag arbeiten.
 
Wichtig:
Auch wenn Sie im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages in Deutschland arbeiten, kann eine genauere Prüfung Ihres Arbeitsverhältnisses ergeben, dass Sie als Arbeitnehmerin und nicht als Selbständige arbeiten und somit die genannten Schutzrechte für Arbeitnehmer auch für Sie gelten! Wenden Sie sich an eine Beratungsstelle, um weitere Informationen zu erhalten.

Rente

Ab wann steht mir eine Rente in Deutschland zu?

Sie haben nur dann Anspruch auf eine Rentenzahlung, wenn unter anderem die Voraussetzung der sog. Wartezeit erfüllt ist. Als Wartezeit wird die Mindestversicherungszeit in der gesetzlichen Rentenversicherung bezeichnet. Diese beträgt zurzeit 5 Jahre.

Die Erfüllung der Wartezeit ist Voraussetzung für die Gewährung:

  • einer Altersrente nach Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze
  • einer Rente wegen teilweiser bzw. voller Erwerbsminderung
  • einer Hinterbliebenenrente

Worauf soll ich bei der Wahl einer Vermittlungsagentur achten?
 

Falls Sie für ein polnisches Entsendeunternehmen arbeiten, sollten Sie zuerst prüfen, ob das Unternehmen im polnischen Landesgerichtsregister eingetragen ist.

  • Wyszukiwarka podmiotów w Krajowym Rejestrze Sądowym w Polsce:
    ekrs.ms.gov.pl
     
    Wenn Sie eine deutsche Vermittlungsagentur suchen, sollten Sie prüfen, ob diese im deutschen Handelsregister eingetragen ist.
     
  • Wyszukiwarka podmiotów w Krajowym Rejestrze Sądowym w Niemczech:
    www.handelsregister.de
     
    Außerdem sollten Sie nachsehen, ob das Unternehmen/die Vermittlungsagentur eine eigene Homepage hat, auf der die Anschrift des Firmensitzes, der Firmeninhaber und Kontaktdaten – die Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse – angegeben sind.

     

  • Für die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren werden Kalendermonate berücksichtigt, für die Sie Beiträge abgeführt haben sowie sog. Ersatzzeiten.

    Weiterführende Informationen auf Polnisch zum Thema Rente erhalten Sie u.a. auf der ZUS Internetseite:

    www.zus.pl

    Sowie bei der Deutschen Rentenversicherung:
    www.deutsche-rentenversicherung.de

     

    Darüber hinaus bietet die Deutsche Rentenversicherung mehrmals im Jahr so genannte „Internationale Beratungstage Polen” an. Nach vorheriger Terminvereinbarung bekommen Sie dort Informationen auf Polnisch. Eine Übersicht der Termine finden Sie hier:
    www.deutsche-rentenversicherung.de

     

    Eine individuelle Beratung auf Deutsch zu Ihren Rentenansprüchen bekommen Sie in einem der Servicezenren der Deutschen Rentenversicherung: www.deutsche-rentenversicherung.de

Vermittlungsagentur

Worauf soll ich bei der Wahl einer Vermittlungsagentur achten?
 

Falls Sie für ein polnisches Entsendeunternehmen arbeiten, sollten Sie zuerst prüfen, ob das Unternehmen im polnischen Landesgerichtsregister eingetragen ist.

  • ekrs.ms.gov.pl

    Wenn Sie eine deutsche Vermittlungsagentur suchen, sollten Sie prüfen, ob diese im deutschen Handelsregister eingetragen ist.
  • www.handelsregister.de
     
    Außerdem sollten Sie nachsehen, ob das Unternehmen/die Vermittlungsagentur eine eigene Homepage hat, auf der die Anschrift des Firmensitzes, der Firmeninhaber und Kontaktdaten – die Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse – angegeben sind.

Verpflegung/Wohnen

Muss mir der Arbeitgeber Verpflegung stellen?

Wenn Sie als Arbeitnehmerin in dem Haushalt der Pflegeperson angestellt sind und Ihr Arbeitgeber die Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung stellt, sind diese bis zu einer vorgeschriebenen Höhe, die in der jeweils gültigen Sozialversicherungsentgeltverordnung geregelt ist, als beitragspflichtiger Arbeitslohn zu berücksichtigen und müssen entsprechend auf der Lohnabrechnung ausgewiesen werden.

Auch wenn Sie als Selbständige arbeiten, ist geregelt, für welche Unterkunft und Verpflegung der Arbeitgeber wie viel am Ende des Monats abziehen darf:
lohn-info.de
Nicht jeder Abzug von Ihrem Lohn ist legal!