Arbeit im Schlachthof

Deine Rechte in der Fleischindustrie in Deutschland

Sind Sie zufrieden mit Ihren Arbeitsbedingungen?

Um die Löhne niedrig zu halten, werden in den Schlachthöfen häufig Aufträge an deutsche oder ausländische Subunternehmen vergeben.

 

Aber: Auch für Ihr Arbeitsverhältnis gelten bestimmte Regeln und Gesetze – egal, in welchem Land Ihr Arbeitgeber seinen Sitz hat.

 

Wie lange arbeiten Sie?

Laut Gesetz

… darf die tägliche Höchstarbeitszeit von 10 Stunden bzw. 48 Stunden/Woche nicht überschritten werden,

… haben Sie nach spätestens 6 Stunden Arbeit Recht auf eine Pause,

… müssen, wenn Sie regelmäßig mehr Stunden arbeiten als vereinbart, diese als Überstunden bezahlt werden.

 

Wie sind die Bedingungen in Ihrer Unterkunft?

Ihre Unterkunft darf nicht unangemessen teuer sein, vor allem dann nicht, wenn Sie die Unterkunft mit mehreren Personen teilen. Es gibt Bestimmungen darüber, mit wie vielen Menschen man in einem Raum untergebracht sein kann. Als entsandte/r Beschäftigte/r dürfen Ihnen keine Kosten für die Unterkunft angerechnet werden!

 

Werden Sie gerecht bezahlt?

Ein/e festangestellte/r und ausgebildete/r Fleischer/in kann in Deutschland ca. 15 Euro pro Stunde verdienen. Subunternehmen zahlen deutlich weniger. Ob für Ihr Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag gilt, erfahren Sie bei der Gewerkschaft NGG. Seit Juli 2014 gilt in der Fleischindustrie ein Branchentarifvertrag mit einem Mindestlohn. Zurzeit beträgt dieser Mindestlohn 8,75 Euro brutto/Stunde.

 

Sind Sie krankenversichert?

Als entsandte/r Beschäftigte/r sollten Sie in Ihrem Entsendeland versichert sein. Sie müssen die Bescheinigung A1 und die Europäische Krankenversicherungskarte mitbringen, um in Deutschland kostenlos vom Arzt behandelt zu werden. Wenn Sie längerfristig nach Deutschland entsendet werden, können Sie sich mit dem Formular S1 bei einer deutschen Krankenkasse anmelden. Dann haben Sie Anspruch auf alle medizinischen Leistungen in Deutschland. Die genannten Formulare sollten Ihnen Ihre Krankenversicherung im Entsendeland ausstellen. Wenn Sie bei einem deutschen Unternehmen angestellt sind, muss dieses für Ihren Versicherungsschutz sorgen.

 

Ist Dein Arbeitsplatz sicher?

Im Schlachthof gelten besondere Sicherheits- und Hygienevorschriften zu Ihrem Schutz und zum Schutz der Verbraucher. Ihr Arbeitgeber muss Sie mit der notwendigen Arbeits- bzw. Schutzkleidung ausstatten.

Ammit Jack/ Shutterstock

Hierfür darf er Ihnen keinen Lohn abziehen. Ihr Arbeitgeber ist verantwortlich für Ihre Sicherheit am Arbeitsplatz.

 

Kennen Sie Ihre Chancen auf eine Ausbildung oder Beschäftigung bei deutschen Unternehmen? Viele Schlachthöfe suchen heute qualifiziertes Personal!

 

Stand: Februar 2017